Evangelische Immanuel-Pfingstberg-Gemeinde

Ältere Aktivitäten vom Umweltteam

2013 wurden neue Wasser- und Wärmezähler auf dem Pfingstberg eingebaut. Alle Verbräuche können der Gemeinde, der Kita und der Privatwohnung, sowie des von der Stadt genutzten Jugendhauses exakt zugeordnet werden. Die neuen Zählernummern wurden aufgenommen. Ferner wurde mit Bezuschussung des grünen Gockels eine Belüftung in das neue Gemeindehaus im Casterfeld eingebaut.

Bei der Einweihung des neuen Gemeindehauses in Immanuel im September 2013 haben wir in Ermangelung von Geschirr und Spülmöglichkeiten umweltfreundliches, 100% biologisch abbaubares Einweggeschirr aus Zuckerrohr, Polymilchsäure und Kartoffelstärke eingesetzt. Dies wurde den Festbesuchern auch auf großen Plakaten erklärt.

Seit November 2013 wird das neue Gemeindezentrum im Casterfeld genutzt. Mit Ausnahme der Weihnachtszeit werden alle Gottesdienste im Winter dort abgehalten, was uns bei der nächsten Heizkostenabrechnung spürbare Einsparungen bringen müsste.

Die beiden Brunnen sind in der Endphase der Genehmigung durch das Bauamt des KVA. Das Projekt auf dem Pfingstberg hängt mit der Neuplanung des Aussengeländes zusammen. Im Eltern-Kind-Zentrum auf der Hochstätt soll der Brunnen im April 2014 gebohrt werden.

Umweltpapier: die Immanuel-Pfingstberggemeinde setzt seit Juli 2013 Umweltpapier für die Drucker ein. Das Pfarramt und die 3 Kindertagesstätten verwenden das neue Papier. Seit Januar 2014 besteht eine Kooperation mit der Versöhnungskirche. Wir bestellen deren Bedarf mit und senken so auch die Versandkosten.

Zeitraum 2014-2016

Wir haben seit 2012 schon viel erreicht. Jetzt gilt es, bewährtes fortzuführen und zu verstetigen, so dass eine nachhaltige Wirkung verbleibt. Dort wo noch Verbesserungen möglich sind, werden wir uns bemühen besser zu werden und haben uns dafür neue Ziele gesteckt.

Für den Zeitraum 2014 bis 2016 geben wir uns dieses Umweltprogramm, welches wir durch die aufgeführten Maßnahmen umsetzen werden.

Wir wollen jedoch auch immer spontan reagieren und Maßnahmen, die nicht erfolgversprechend sind, streichen oder uns für zusätzliche bzw. andere Maßnahmen entscheiden, wenn diese dazu dienen unsere Ziele besser zu erreichen.

Wir gehen bewusst mit unseren Ressourcen um

Elektrische Energie, Heizenergie, Wasser und Papier sind Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen. Mit diesen Ressourcen möchten wir weiterhin bewusst umgehen, diese nicht verschwenden oder sinnlos verwenden.

Umgesetzte Maßnahmen:

Senkung des Gesamtverbrauchs Gas und Strom um 2 % bis 4/2014 gegenüber 2011.

Winterkirche in Casterfeld eingeführt; Nutzung der Kirche nur in den heizfreien Monaten, Ausnahme bilden die Hohen Feiertage.

Anpassen der Heizungsregelung an Raumnutzungsprogramm.

Reduktion des Nutzstromverbrauchs im Gemeindehaus

Wir halten den Wasserverbrauch auf dem niedrigen Niveau

Senkung des Wasserverbrauchs um 2 % bis 2014 gegenüber 2011.
Spülkästen mit Spartasten in den Sanitäranlagen im Neubau.
Entkalken der Wasserperlatoren im Gemeindehaus .

Überprüfung der versiegelten Flächen: Das Umweltteam hat im Rahmen einer Geländebegehung auf dem Gelände der Pfingstberggemeinde die entwässerte Fläche neu berechnet und 2.203 qm festgestellt. Die bisher von der Stadt  abgerechnete Fläche betrug 4.253 qm.

Beide Brunnenprojekte wurden 2014 fertig gestellt.

Wir halten den Papierverbrauch weiter auf niedrigem Niveau und setzen ausschließlich Recyclingpapier ein.

Umweltpapier: seit Juli 2013 Druckerpapier von Firma Papyrus innerhalb des Rahmenvertrages der EOK. Das Pfarramt und die 3 Kindertagesstätten verwenden das empfohlene Papier. Seit Januar 2014 besteht eine Kooperation mit der Versöhnungskirche.

Der Anteil an RC Papier konnte in 2013 von 0 % auf 7 % gesteigert werden.

Weitgehende Abfallreduzierung und –trennung.

Überprüfung des Abfallaufkommens und Anpassung der Tonnen an den Bedarf.
Die Abfallmenge „Restmüll“ hat sich von 2011 zu 2013 um 10686 l verringert.
Es wurde eine 660 l Tonne „Restmüll“ eingespart !

Kommunikation und Bildung:

Teilnahme bei den Treffen der Grüne Gockel Gemeinden in Mannheim.
Anpassung der Auflage des Gemeindebriefes (Reduktion).
Umweltpapier: seit Juli 2013 Druckerpapier von Firma Papyrus innerhalb des Rahmenvertrages der EOK. Das Pfarramt und die 3 Kindertagesstätten verwenden das empfohlene Papier. Seit Januar 2014 besteht eine Kooperation mit der Versöhnungskirche.

rpl.

Zurück